Beiträge

Google+ Facebook oder doch XING für Unternehmen?

Vorteile und Nachteile von Google+ Facebook und XING

Google+ Facebook XING fuer UnternehmenImmer mehr Kunden und Unternehmen kommen zu uns und fragen „Müssen wir bei Google+ nun auch aktiv werden?“. Aus diesem Grunde wollen wir heute hier einige Vor- und Nachteile der Social Media Portale Google+ Facebook und XING aus Sichtweise der Unternehmen aufzeigen.

Google versucht mit Google+ nun mit Gewalt ein eigenes Social Media Netzwerk zu etablieren. Ob Google+ sich hier ein ernsthaftes Stück vom (Werbe-)Kuchen abschneiden kann wird sich zeigen. Nachfolgend einige Vor- und Nachteil der beiden Hauptkonkurrenten Google+ und Facebook. (XING sehen wir hier etwas anders, im Bereich B2B macht XING hinsichtlich Business-Kontaktnetzwerk durchaus Sinn, alle Bemühungen XING als aktive social Plattform regelmäßig zu verwenden sind u.E. bisher nicht sehr erfolgreich – als Kontaktmotor im B2B Bereich jedoch sehr wichtig).

Gedanken zu Facebook und Google+:

  • Google+ präfferiert die Integration der verschiedenen Google-Dienste (Youtube, Google Search, Google E-Mail-Konto, …). Gerade die Verschmelzung mit der Google-Suche wird in Punkte Suchmaschinenoptimierung in der Social Media Welt ein Thema sein.
  • Bessere Zuordnung von Zielgruppen über Circle-Modelle (virtuelle Freundschaftsgruppen) bei Google+ möglich. Man kann Inhalte zielgruppenorientierter verbreiten. Jedoch ist einigen das Circle-Modell zu kompliziert. Niemand weiß genau, bei wem er in welcher Gruppe ist und wer sonst noch darin steckt.
  • Kunden und Interessenten halten sich meistens nicht auf der GOOGLE+ Plattform auf. Bisher sind meistens die Unternehmen und Spezialisten in diesem Netzwerk unter sich. Im Gegensatz zu Google+ kann man bei Facebook einfach jeden erreichen, da jeder bei Facebook ist. Der Vorsprung hinsichtlich Mitgliedszahlen ist schwer für Google aufzuholen. Auch die Verweildauer auf Google+ ist aktuell deutlich geringer als bei Facebook.
  • Einer der größten Hindernisse bei Google+ im Moment ist u.E. dass es bisher keine Schreib-API gibt, d.h. man kann seine auf der eigenen Homepage veröffentlichten Texte nicht automatisiert in Google+ einbinden. Facebook und Twitter haben hier von Beginn an diese Möglichkeiten integriert. Gerade für Unternehmen die Ihre Inhalte auf möglichst vielen Portalen automatisiert verteilen wollen, ist dies ein entscheidender Pluspunkt für Facebook gegenüber Google+ (hier wird Google aber sicher demnächst nachziehen).

Was empfehlen nun wir unseren Kunden – Facebook, Google+ oder XING?

Im Moment empfehlen wir auf jeden Fall die Einrichtung eines suchmaschinenoptimierten Grundprofiles auf allen 3 Portalen (bzw. auch noch auf Twitter und Youtube). Die automatisierte Verteilung der Homepageinhalte können auf Facebook (und Twitter) für erste Interaktionen und neue FANs (gefällt mir / Follower) führen. Google+ Aktivitäten werden, sobald entsprechende technische Möglichkeiten gegeben sind, ebenfalls angedacht. Hier ist gerade der Punkt „Google social search“ ein wichtiger Punkt der in der Zukunft mitentscheidend für dieses Portal sein könnte.

Da aber alle Aktivitäten immer auch Mitarbeiterkapazitäten binden, empfehlen wir Unternehmen im Moment nach der einmaligen Grundeinrichtung aller aufgeführten Plattformen die Aktivitäten auf Facebook und XING (XING im Bereich Ausbau Businesskontakte) zu verteilen.

Gerne besprechen wir das individuelle Social Media Konzept für Ihr Unternehmen in einem persönlichen Gespräch. Rufen Sie uns an unter 07541 / 9505820.

Web 2.0 / Social Media Konzepte am Bodensee

Facebook Pages, Youtube-Kanal und XING Unternehmenspräsentation – auch für den Vertrieb nutzbar?

In zahlreichen Gesprächen mit Unternehmern aus der Bodenseeregion wurde immer wieder die Skepsis erkennbar, was Facebook, XING oder Youtube denn für das eigene Unternehmen und vor allem für den eigenen Vertrieb bringen solle.

Sicherlich muss nach der Einrichtung der entsprechenden Unternehmensseiten auf den Social Media Portalen zuerst eine entsprechende FAN-Gemeinde, sprich Interessenten-Community aufgebaut werden. Erst in einem zweiten Schritt kann dann an den Vertrieb von Produkten oder Dienstleistungen gedacht werden.

Richtig eingerichtet bringen diese Portale zumindest von Anfang an entsprechend themenrelevante Backlinks, was aus Suchmaschineoptimierungsgesichtspunkten ja bereits ein positiver Aspekt ist. Dennoch muss vor Einrichtung der Profile und der Unternehmensseiten eine gemeinsame Strategie erarbeitet werden. Planungen hinsichtlich Inhalte und Zielgruppe müssen festgehalten und Milestones definiert werden.

Sobald dann einige Inhalte publiziert und erste FANs generiert wurden, können dann wie in unserem eigenem Facebook-Beispiel „Tools, Tipps & Produktempfehlungen“ auch erste Vertriebsüberlegungen umgesetzt werden.

Gerne beraten wir Sie ausführlich hinsichtlich Strategie, Umsetzungsplanung und weiterer Social Media-Aktivitäten auf Facebook, XING, Youtube & Co.

XING Unternehmensprofil richtig anlegen

XING BusinessnetzwerkAuch auf XING, dem B2B-Netzwerk aus Deutschland, können Sie kostenlos ein Unternehmensprofil anlegen. Beim Unternehmensprofil, wie uuch bei Ihrem persönlichen Profil, sollten Sie möglichst alle Kontaktdaten, sowie Beschreibungstexte mit relevanten Suchbegriffen sorgfälltig unterbringen (kostenloses Unternehmensprofil Keller Medienberatung auf XING).

In der kostenlosen Variante haben Sie ein ausführliches Feld für die Vorstellung Ihres Unternehmens. Hier präsentieren Sie möglichst klar, welche Dienstleistungen und Produkte Sie anbieten. Sie müssen immer davon ausgehen, dass der Interessent, der Ihr Unternehmensprofil das erste mal liest, Ihr Unternehmen und auch Ihre Firmenwebseite nicht kennt. Präsentieren Sie auf dieser Unternehmensseite also klare Facts sowie alle notwendigen Kontaktinformationen.

Mit Hilfe einiger kleiner HTML-Formatierungen können Sie diese Seite farblich an Ihr Unternehmens-CI anpassen und auch wichtige LINKS auf diesem Profil hinterlegen.

Wer gerne mehr Daten veröffentlichen will, findet in den kostenpflichtigen XING-Unternehmensprofilen eine Alternative. Die ausführliche Aufteilung der unterschiedlichen Pakete finden Sie hier auf XING.

Impressumspflicht auch bei Social Media Aktivitäten?

Immer wieder liest man von neuen Abmahnwellen und rechtlichen Konsequenzen bei fehlendem Impressumsangaben. Nun wird dies auch bzgl. den  Aktivitäten auf Social Media Portalen immer wieder kontrovers diskutiert. Auch Facebook-Marketing hatte hier im Oktober eine interessanten Artikel dazu geschrieben und die Kommentare der User zeigt wieviel Unsicherheit hier herrscht..

Sicher dürfen und wollen wir keine Rechtsberatung geben, aber wer Abmahnanwälte die Sache etwas erschweren will, sollte u.E. einfach auch auf diesen Sochial Portalen (Facebook, Twitter, Youtube, Xing…) einen direkten Impressums-Link einfügen.

Gerne beraten wir Sie hierzu und helfen Ihnen bei der Umsetzung.

XING das Business-Netzwerk Nr 1

XING BusinessnetzwerkWer als Unternehmer gute Businesskontakte knüpfen und Online-Networking betreiben will, kommt um XING in Deutschland nicht herum.

Wichtig auch hier, wie in allen Netzwerken, ist das richtige Ausfüllen des Profiles, so dass ein potentieller Interessent einen auch zum passenden Thema schnell findet.

Die aktive Teilnahme an thematisch passenden Gruppen bringt zusätzlich gute Kontakte und fördert das Image der Person. Kompetenzt im eigenen Gebiet kann hier so perfekt vermittelt werden.

Zusätzlich können Referenzen der eigenen Kunden diesen seriös kompetenten Eindruck stärken.

Ein Beispiel solcher Referenzschreiben finden Sie hier in unserem Profil: XING-Referenz für Keller Medienberatung

Gerne informieren wir Sie ausführlicher über die Möglichkeiten beim Businessnetzwerk XING und einer Premium Mitgliedschaft.