Beiträge

Social Media Manager mieten

Social Media Manager Jürgen KellerDem Thema Social Media kann sich heute kein Unternehmer mehr verschließen. Egal ob B2C oder B2B, der Kommunikationskanal „Social Media“ gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Ein gut durchdachtes Social Media Konzept, der Aufbau einer entsprechenden FAN-Gemeide, die redaktionelle Planung der Postings sowie die Interaktion mit den Beteiligten Usern. Umfangreiche Aufgaben, die nicht jeder Unternehmer gleich mit einer Festanstellung eines Social Media Managers belegen möchte.

Warum nicht einfach einen Social Media Experten als freien Berater mieten?

Aus zahlreichen Kundengesprächen haben wir festgestellt, dass hier Bedarf vorhanden ist. Wir haben uns über eine Mietvariante des Social Media Managers Gedanken gemacht und bieten Ihnen hierzu nun die entsprechenden Dienstleistungspakete an.

Besser günstig mieten als gar nicht aktiv sein – fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne unverbindlich.

 

 

 

 

Social Media Manager / Community Manager im Kreis Bodensee. Zufriedenen Kunden in Friedrichshafen, Ravensburg, Weingarten, Konstanz, Lindau und weiteren Städten in Süddeutschland.

Google+ Facebook oder doch XING für Unternehmen?

Vorteile und Nachteile von Google+ Facebook und XING

Google+ Facebook XING fuer UnternehmenImmer mehr Kunden und Unternehmen kommen zu uns und fragen „Müssen wir bei Google+ nun auch aktiv werden?“. Aus diesem Grunde wollen wir heute hier einige Vor- und Nachteile der Social Media Portale Google+ Facebook und XING aus Sichtweise der Unternehmen aufzeigen.

Google versucht mit Google+ nun mit Gewalt ein eigenes Social Media Netzwerk zu etablieren. Ob Google+ sich hier ein ernsthaftes Stück vom (Werbe-)Kuchen abschneiden kann wird sich zeigen. Nachfolgend einige Vor- und Nachteil der beiden Hauptkonkurrenten Google+ und Facebook. (XING sehen wir hier etwas anders, im Bereich B2B macht XING hinsichtlich Business-Kontaktnetzwerk durchaus Sinn, alle Bemühungen XING als aktive social Plattform regelmäßig zu verwenden sind u.E. bisher nicht sehr erfolgreich – als Kontaktmotor im B2B Bereich jedoch sehr wichtig).

Gedanken zu Facebook und Google+:

  • Google+ präfferiert die Integration der verschiedenen Google-Dienste (Youtube, Google Search, Google E-Mail-Konto, …). Gerade die Verschmelzung mit der Google-Suche wird in Punkte Suchmaschinenoptimierung in der Social Media Welt ein Thema sein.
  • Bessere Zuordnung von Zielgruppen über Circle-Modelle (virtuelle Freundschaftsgruppen) bei Google+ möglich. Man kann Inhalte zielgruppenorientierter verbreiten. Jedoch ist einigen das Circle-Modell zu kompliziert. Niemand weiß genau, bei wem er in welcher Gruppe ist und wer sonst noch darin steckt.
  • Kunden und Interessenten halten sich meistens nicht auf der GOOGLE+ Plattform auf. Bisher sind meistens die Unternehmen und Spezialisten in diesem Netzwerk unter sich. Im Gegensatz zu Google+ kann man bei Facebook einfach jeden erreichen, da jeder bei Facebook ist. Der Vorsprung hinsichtlich Mitgliedszahlen ist schwer für Google aufzuholen. Auch die Verweildauer auf Google+ ist aktuell deutlich geringer als bei Facebook.
  • Einer der größten Hindernisse bei Google+ im Moment ist u.E. dass es bisher keine Schreib-API gibt, d.h. man kann seine auf der eigenen Homepage veröffentlichten Texte nicht automatisiert in Google+ einbinden. Facebook und Twitter haben hier von Beginn an diese Möglichkeiten integriert. Gerade für Unternehmen die Ihre Inhalte auf möglichst vielen Portalen automatisiert verteilen wollen, ist dies ein entscheidender Pluspunkt für Facebook gegenüber Google+ (hier wird Google aber sicher demnächst nachziehen).

Was empfehlen nun wir unseren Kunden – Facebook, Google+ oder XING?

Im Moment empfehlen wir auf jeden Fall die Einrichtung eines suchmaschinenoptimierten Grundprofiles auf allen 3 Portalen (bzw. auch noch auf Twitter und Youtube). Die automatisierte Verteilung der Homepageinhalte können auf Facebook (und Twitter) für erste Interaktionen und neue FANs (gefällt mir / Follower) führen. Google+ Aktivitäten werden, sobald entsprechende technische Möglichkeiten gegeben sind, ebenfalls angedacht. Hier ist gerade der Punkt „Google social search“ ein wichtiger Punkt der in der Zukunft mitentscheidend für dieses Portal sein könnte.

Da aber alle Aktivitäten immer auch Mitarbeiterkapazitäten binden, empfehlen wir Unternehmen im Moment nach der einmaligen Grundeinrichtung aller aufgeführten Plattformen die Aktivitäten auf Facebook und XING (XING im Bereich Ausbau Businesskontakte) zu verteilen.

Gerne besprechen wir das individuelle Social Media Konzept für Ihr Unternehmen in einem persönlichen Gespräch. Rufen Sie uns an unter 07541 / 9505820.

Web 2.0 / Social Media Konzepte am Bodensee

Google+ – FACEBOOK – Twitter – Youtube und oder XING?

Mit dem neuen GOOGLE+ Projekt versucht Google in dem umkämpften Bereich Social Media Portale nun endlich Fuß zu fassen – gelingt es dieses Mal?

Wir schauen uns das neue GOOGLE+ Social Media Projekt genau an, sind uns aber auch sicher, dass nach den ersten Wellen hier wieder Ruhe einkehren wird. Facebook hat mit seinem Social Media Portal bereits so viele Anhänger und User, so dass diese Vormachtstellung schwer zu brechen sein wird. Da bedarf es schon deutlich mehr neuen Features – einfach die gleichen Funktionalitäten anbieten reicht hier nicht.

Sicher plant Google noch einiges mehr und gewisse Punkte sind bei GOOGLE+ auch anders (besser?) gelöst, ein Schnellschuss in Sachen „wir müssen auch da dabei sein“ ist aus Unternehmersicht jedoch im Moment noch nicht angebracht.

Vielleicht gelingt ja Google mit GOOGLE+ der Spagat zwischen Consumer-Social-Media und Business-Social Media.

Wir beobachten die Entwicklungen bzgl. Google+ sehr genau. Sobald sinnvolle Aspekte für Google+ Aktivitäten für Unternehmen sprechen, werden Sie auch hier umfassend von Keller Medienberatung aus Friedrichshafen beraten.

 

Keller Medienberatung Social Media Konzepte am Bodensee – Social Media Beratung für Unternehmen und Unternehmer. Sie finden uns bei Google auch unter Social Media Beratung Bodensee, Social Media Konzepte Friedrichshafen, Social Media Marketing Ravensburg, Social Media Consulting Weingarten, Social Media Google+, Social Media Konzeption Google+, Social Media Marketing mit Google, auch in Österreich und der Schweiz.

Suchmaschinenoptimierung SEO – Professionelle Onsite- und Offsite-Optimierung

 

Im folgenden Artikel geht es um die richtige Suchmaschinenoptimierung mit Tipps & Tricks:

  1. SEO Konzept / Strategie (Suchmaschinenoptimierung definieren)
  2. Onsite-Optimierung als Basis der Suchmaschinenoptimierung
  3. Offsiteoptimierungen
  4. Einbindung von Social Media Optimierung (SMO) in das Suchmaschinenkozept


1) SEO Konzept / SEO Strategie (Suchmaschinenoptimierung definieren)

Zu Beginn einer jedem Maßnahme steht ein Konzept bzw. eine Strategie, so auch bei professioneller Suchmaschinenoptimierung. Folgende Schritte sollten hier in dieser Konzeption festgehalten werden:

  • Eine ausführliche Analyse der Seiteninhalte, Linkstruktur und Suchbegriffrelevanz (wie ist der aktuelle Stand der Homepage)
  • Eine Analyse der wichtigsten Mitbewerber hinsichtlich Suchmaschinenoptimierung (nach welchen Kriterien wurden deren Internetseiten optimiert)
  • Besprechung der Ziele mit dem Kunden (mehr targetierter Traffic, besseres Ranking, mehr Leads, mehr Umsatz, Branding optimieren …)
  • Eine Aufwandskalkulation Onsite-Anpassungen (Grundinvestition)
  • Eine Aufwandskalkulation kontinuierlicher Offsite-Optimierungen (längere kontinuierliche Betreuung, da nur dies langfristig zum gewünschten Suchmaschinen-Ranking-Erfolg führt)
  • Die Aufstellung eines Zeitplanes zur Umsetzung der Suchmaschinen- und Optimierungsmaßnahmen
  • Die Dokumentation des Status-Quo der Webseite vor dem Start (Ergebnisse vergleichbar machen)

Nach Beauftragung der Internet-Agentur folgen dann die relevanten Optimierungsmaßnahmen (On- und Offsite)


2) Onsite-Optimierung als Basis

Bei der Keywordanalyse, also den Untersuchungen auf welche relevanten Suchbegriffe denn die Internetseite optimiert werden muss, müssen mehrere Gesichtspunkte berücksichtigt werden. Zum Beispiel ist es für den regional tätigen Schreiner nicht sinnvoll die regionalen Aspekte ausser Acht zu lassen, hingegen muss bei einem bundesweit agierenden Online-Shop anders an die Auswahl der Suchbegriffe herangegangen werden. Diese Begriffe sollten anschließend mit dem Kunden besprochen werden, damit diese relevanten Suchbegriffe auch in den zukünftigen Inhaltsseiten im Text gut platziert und formatiert vorhanden sind.

Als nächster entscheidender Punkt bei der Onsiteoptimierung geht es an die  Anpassungder relevanten Meta-Tags, sowie den Bezeichnungen und Verschlagwortungen der integrierten Bilder (auch die Bildgröße kann zB Auswirkungen auf die Google-Bewertung haben). Hier kann bei falscher Vorgehensweise schnell der gewünschte Optimierungseffekt verpuffen. Begriffe wie Title, H1-Formatierung und die optimierte Beschreibung im Meta-Tag Description sollten hier geläufig sein.

Neben der Anpassung der Inhalte und Meta-Tags sollten unterstützende Massnahmen für die Suchmaschinen im Webauftritt integriert werden. Beispielhaft soll hier die Sitemap sowie die sinnvolle interne Verlinkung aufgeführt werden. Je einfach es Google & Co. gemacht wird alle relevanten Seiten schneller zu crawlen und in den Index aufzunehmen, desto vorteilhafter ist dies.

Ebenso sollte beachtet werden, dass regelmäßig neuer Content (News, neue Artikel, Veranstaltungshinweise,…) auf der Internetseite veröffentlicht wird. Hierzu hatten wir hier ja bereits schon einmal folgenden Artikel veröffentlicht: Warum Content so wichtig für Ihren Unternehmenserfolg im Web ist

Der nächste Schritt ist der aufwendigste, aber nicht weniger wichtige Punkt im Bereich Suchmaschinenoptimierung (SEO). Es geht um den Aufbau oder der Erhöhung Ihrer Linkpopularität.

 

3) Offsiteoptimierungen – das richtige Platzieren von Backlinks

Beim Backlinkaufbau zählt nicht die reine Quantität sondern vielmehr die Qualität der gesetzten Backlinks. Themenrelevanz und die richtige Auswahl der Linktexte sind hier ein wichtiger Aspekt. Hier bedarf es einer guten Recherche unter Berücksichtigung der erwähnten Qualitätsmerkmale.

Dieser Prozeß der Optimierung sollte zudem kontinuierlich von statten gehen, da ein Linkaufbau als natürlich gewachsen aussehen muss. Nachdem Sie Ihren Internetauftritt also wie beschrieben grundoptimiert und einen redaktionellen Contentplan erstellt haben, sollten Sie sich regelmäßig Zeit (oder Budget) für diesen Bereich der Suchmaschinenoptimierung nehmen.

Dies ist kein Prozeß um in 4 Wochen überall auf Google-Seite 1 zu stehen, langfristig aber mit unter der wichtigste Aspekt der Suchmaschinenoptimierung.

Auch zum Thema Backlinkaufbau hatten wir hier bereits ja schon einmal berichtet: Backlinkaufbau – weiterhin das A und O der Suchmaschinenoptimierung

Zum Schluß noch der Hinweis auf die Social Media Optimierung (SMO), die auch immer mehr in den Bereich Suchmaschinenoptimierung eingreift. Auch das optimieren Ihrer sozialen Kanäle kann zu einer besseren Platzierung bei Ihren relevanten Suchbegriffen führen. Hierzu hatten wir ja bereits in folgendem Artikel geschriebenen: Suchmaschinenoptimierung mit Facebook & Social Media

Suchmaschinenoptimierung (SEO) bedeutet also kontinuierliche Arbeit. Zusammenfassend hier nochmals die wichtigen Schritte:

  • Konzept / Strategie erstellen
  • Onsite-Optimierung – kontinuierliche Erstellung neuer Inhalte
  • Offsite-Optimierung – kontinuierlicher Aufbau von Backlinks
  • Social Media Optimierung (SMO) – kontinuierliche Erstellung von social Content

 

 

 

Keller Medienberatung Suchmaschinenoptimierung Friedrichshafen Ravensburg Lindau – Suchmaschinenoptimierung Beratung für Unternehmen und Unternehmer. Sie finden uns bei Google auch unter Suchmaschinenoptimierung Bodensee, SEO Friedrichshafen, Suchmaschinenoptimierung Ravensburg, Suchmaschinenoptimierung Weingarten, Suchmaschinenoptimierung Markdorf, Suchmaschinenoptimierung Konzeption Konstanz, SEO Kressbronn, SEO Lindau sowie in Österreich und der Schweiz.