Redirect – Weiterleitungen besser als 404-Fehlermeldungen

Nicht nur für den Besucher sind Weiterleitungen gelöschter Seiten auf neue Inhaltsseiten besser, nein auch für Ihr Googleranking spielt das Thema 404-Fehlermeldungen eine Rolle. Indem Sie eine geänderte URL umleiten, senden Sie also sowohl Benutzer als auch die Crawler auf eine neue URL und halten so Ärger auf ein Minimum.

Wenn Sie kleine Änderungen vornehmen, z.B. einen veralteten Artikel löschen, können Sie die alte URL mit einem 301 auf einen relevanten neuen Artikel umleiten (redirect). Steht kein passender neuer Artikel zur Verfügung können Sie die alte Seite mit einer 410-Mitteilung als gelöscht markieren.

Größere Projekte, wie z.B. ein Domainumzug benötigen eine detailliertere URL-Redirect-Strategie. In diesen Fällen sollten Sie sich alle URLs auf Ihrer Website ansehen und diese den zukünftigen Standorten auf der neuen Domain zuordnen. Nachdem Sie festgelegt haben, was wohin geht, können Sie mit der Umleitung der URLs beginnen. Verwenden Sie das Adressänderungstool in der Google Search Console, um Google über die Änderungen zu informieren.

Gerne beraten wir Sie bei Fragen zu URL-Weiterleitungen persönlich nach Untersuchung Ihres aktuellen Webauftrittes. Kontaktieren Sie uns hier.