Social Media Marketing für Unternehmen – KMU

Nahezu 80% der deutschen internetfähigen Bevölkerung holt sich Rat im Internet, wenn es darum geht Produkt- oder Dienstleistungsentscheidungen zu fällen. Ein immer größerer Anteil dieser Informationsquellen stellen die sozialen Kanäle dar. Es wird „gegoogelt“, „gefacebookt“, Geschäftskontakte auf XING geknüpft und man ist in der Lage, viele Dinge im Vorfeld detailliert zu recherchieren. Man verlässt sich nicht mehr auf die Aussage Einzelner, sondern sichert sich in der sozialen Gemeinschaft ab. Mittlerweile ist man allein durch die Smartphones in der Lage, sich von jedem Ort der Welt und zu jeder Tages- und Nachtzeit, zu informieren.

Auch bei den Entwicklungen der einzelnen Plattformen erkennt man den Trend: Nahezu 80% der Internetnutzer haben z.B. einen Facebook-Account. XING hat über 6Mio Nutzer im deutschsprachigen Raum, diese Portale eignen sich ideal für neue Geschäftskontakte. Die Videoplattform „YouTube“ ist mittlerweile die zweitgrößte Suchmaschine (nach Google), die Macht der Videos ist ebenfalls nicht mehr wegzudenken.

Neben gut optimierten Profilen in den sozialen Kanälen sollte dann auch auf der jeweils passenden Plattform aktiv gepostet werden.

Gerne beraten wir Sie auch hinsichtlich den zu Ihrem Unternehmen passenden Social Media Portalen. Im Vorfeld dieses Erstgespräches führen wir eine entsprechende Kurzanalyse und Mitbewerberanalyse für Sie durch.

Microsoft is back – LinkedIn wird gekauft

Mit dem Kauf des sozialen Netzwerkes LinkedIn hat sich Microsoft nun endgültig wieder in die forderste Unternehmensreihe eingegliedert. Nachdem mit zahlreichen Projekten der Einstieg in dieses Thema immer scheiterte, eröffnet der Kauf der etablierten Plattform LinkedIn nun großes Potential für Microsoft. Mit über 26Mrd Dollar Kaufpreis sicher kein Schnäppchen, die langfristige Perspektiven dieses Deals rechtfertigen diesen strategischen Kauf aber sicher. Wir werden Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Social Media Manager mieten

Social Media Manager Jürgen KellerDem Thema Social Media kann sich heute kein Unternehmer mehr verschließen. Egal ob B2C oder B2B, der Kommunikationskanal „Social Media“ gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Ein gut durchdachtes Social Media Konzept, der Aufbau einer entsprechenden FAN-Gemeide, die redaktionelle Planung der Postings sowie die Interaktion mit den Beteiligten Usern. Umfangreiche Aufgaben, die nicht jeder Unternehmer gleich mit einer Festanstellung eines Social Media Managers belegen möchte.

Warum nicht einfach einen Social Media Experten als freien Berater mieten?

Aus zahlreichen Kundengesprächen haben wir festgestellt, dass hier Bedarf vorhanden ist. Wir haben uns über eine Mietvariante des Social Media Managers Gedanken gemacht und bieten Ihnen hierzu nun die entsprechenden Dienstleistungspakete an.

Besser günstig mieten als gar nicht aktiv sein – fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne unverbindlich.

 

 

 

 

Social Media Manager / Community Manager im Kreis Bodensee. Zufriedenen Kunden in Friedrichshafen, Ravensburg, Weingarten, Konstanz, Lindau und weiteren Städten in Süddeutschland.

Linkedin – Profile und Kontakte pflegen

Gerade auch im Geschäftsbereich werden soziale Netze (Kontakte) immer wichtiger. In Deutschland ist hier das Netzwerk XING bisher die ideale Plattform für Businesskontakte. Facebook ist zwar aus verschiedenen Gesichtspunkten auch für Unternehmenspräsentationen relvant (Stichwort SEO), als Kontaktplattform zwischen Geschäftspersonen jedoch weniger von Bedeutung.

Als weiteres Businessnetzwerk bietet sich hier jedoch Linkedin an. Das Profil von mir finden Sie hier. Gerne können Sie mich auch hierüber kontaktieren:

Linkedin-Profil Jürgen Keller

Wir werden in kommenden Artikeln auch hierzu noch weitere Details veröffentlichen.

 

 

 

 

Social Media bei Linkedin

auch am Bodensee, Friedrichshafen, Ravensburg, Weingarten, Markdorf, Meersburg, Konstanz, Langenargen und Lindau.

Kunden Facebookseiten an neue FB-Layout angepasst

Rechtzeitig vor der Umstellung auf das neue Facebook-Layout haben wir die Unternehmensauftritte unserer aktuellen Betreuungskunden auf das neue Facebook-Chronik-Layout umgestellt.

Beachten Sie, dass Facebook das Layout automatisch nach dem 30.3.2012 umstellt und dann ggf. einige Anwendungen nicht mehr korrekt angezeigt werden. Zusätzlich sollten Sie auf die neuen Bestimmungen (z.B. hinsichtlich Facebook-Titelbild …) achten, ansonsten könnte Facebook Ihre Unternehmensseite einfach löschen.

Gerne beraten wir auch Ihr Unternehmen hinsichtlich Social Media Marketing – wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam die passende Social-Media-Konzeption (auch für die anderen Social Media Portale wie XING, Youtube, Twitter, Google+ oder LinkedIN) für Ihr Unternehmen.

Facebook-Seiten für Unternehmen – die Umstellungen

Am 30.3.2012 werden auch die Unternehmensseiten auf das neue Chronik-Layout bei Facebook umgestellt. Hierbei gibt es ein paar Aspekte zu beachten, damit Facebbook Ihre Seite nicht löscht.

Auch die automatische Willkommensseite entfällt in dieser Form, User werden bei Facebook standardmäßig auf die Chronik-Seite geleitet.

Was gibt es noch alles zu beachten bei der Umstellung der Facebookseiten für Unternehmer? Rufen Sie uns an oder schicken eine Mailanfrage mit Kontaktdaten an info /at\ keller-medienberatung.de – wir beraten Sie umgehend.

ACHTUNG – am Freitag den 30.3.2012 wird Facebook die Umstellung automatisch vornehmen!

Google+ Facebook oder doch XING für Unternehmen?

Vorteile und Nachteile von Google+ Facebook und XING

Google+ Facebook XING fuer UnternehmenImmer mehr Kunden und Unternehmen kommen zu uns und fragen „Müssen wir bei Google+ nun auch aktiv werden?“. Aus diesem Grunde wollen wir heute hier einige Vor- und Nachteile der Social Media Portale Google+ Facebook und XING aus Sichtweise der Unternehmen aufzeigen.

Google versucht mit Google+ nun mit Gewalt ein eigenes Social Media Netzwerk zu etablieren. Ob Google+ sich hier ein ernsthaftes Stück vom (Werbe-)Kuchen abschneiden kann wird sich zeigen. Nachfolgend einige Vor- und Nachteil der beiden Hauptkonkurrenten Google+ und Facebook. (XING sehen wir hier etwas anders, im Bereich B2B macht XING hinsichtlich Business-Kontaktnetzwerk durchaus Sinn, alle Bemühungen XING als aktive social Plattform regelmäßig zu verwenden sind u.E. bisher nicht sehr erfolgreich – als Kontaktmotor im B2B Bereich jedoch sehr wichtig).

Gedanken zu Facebook und Google+:

  • Google+ präfferiert die Integration der verschiedenen Google-Dienste (Youtube, Google Search, Google E-Mail-Konto, …). Gerade die Verschmelzung mit der Google-Suche wird in Punkte Suchmaschinenoptimierung in der Social Media Welt ein Thema sein.
  • Bessere Zuordnung von Zielgruppen über Circle-Modelle (virtuelle Freundschaftsgruppen) bei Google+ möglich. Man kann Inhalte zielgruppenorientierter verbreiten. Jedoch ist einigen das Circle-Modell zu kompliziert. Niemand weiß genau, bei wem er in welcher Gruppe ist und wer sonst noch darin steckt.
  • Kunden und Interessenten halten sich meistens nicht auf der GOOGLE+ Plattform auf. Bisher sind meistens die Unternehmen und Spezialisten in diesem Netzwerk unter sich. Im Gegensatz zu Google+ kann man bei Facebook einfach jeden erreichen, da jeder bei Facebook ist. Der Vorsprung hinsichtlich Mitgliedszahlen ist schwer für Google aufzuholen. Auch die Verweildauer auf Google+ ist aktuell deutlich geringer als bei Facebook.
  • Einer der größten Hindernisse bei Google+ im Moment ist u.E. dass es bisher keine Schreib-API gibt, d.h. man kann seine auf der eigenen Homepage veröffentlichten Texte nicht automatisiert in Google+ einbinden. Facebook und Twitter haben hier von Beginn an diese Möglichkeiten integriert. Gerade für Unternehmen die Ihre Inhalte auf möglichst vielen Portalen automatisiert verteilen wollen, ist dies ein entscheidender Pluspunkt für Facebook gegenüber Google+ (hier wird Google aber sicher demnächst nachziehen).

Was empfehlen nun wir unseren Kunden – Facebook, Google+ oder XING?

Im Moment empfehlen wir auf jeden Fall die Einrichtung eines suchmaschinenoptimierten Grundprofiles auf allen 3 Portalen (bzw. auch noch auf Twitter und Youtube). Die automatisierte Verteilung der Homepageinhalte können auf Facebook (und Twitter) für erste Interaktionen und neue FANs (gefällt mir / Follower) führen. Google+ Aktivitäten werden, sobald entsprechende technische Möglichkeiten gegeben sind, ebenfalls angedacht. Hier ist gerade der Punkt „Google social search“ ein wichtiger Punkt der in der Zukunft mitentscheidend für dieses Portal sein könnte.

Da aber alle Aktivitäten immer auch Mitarbeiterkapazitäten binden, empfehlen wir Unternehmen im Moment nach der einmaligen Grundeinrichtung aller aufgeführten Plattformen die Aktivitäten auf Facebook und XING (XING im Bereich Ausbau Businesskontakte) zu verteilen.

Gerne besprechen wir das individuelle Social Media Konzept für Ihr Unternehmen in einem persönlichen Gespräch. Rufen Sie uns an unter 07541 / 9505820.

Web 2.0 / Social Media Konzepte am Bodensee

Web 2.0 – die Vernetzung für Unternehmen wird immer wichtiger

google+ facebook twitter youtube - web 2.0Im vergangenen Jahr zeichnete sich immer mehr ab, dass eine umfangreiche Vernetzung im Web 2.0 eine immer größere Rolle spielt. Verlinkungen über die verschiedenen sozialen Netzwerke wie Facebbok, Youtube, Twitter und nun auch GOOGLE+ stellen für Unternehmen und deren Marketingabteilungen eine neue Herausforderung dar. Über 800 Millionen Facebook-Accounts sprechen hier eine klare Sprache – und GOOGLE+ holt hier seit einigen Wochen deutlich auf.

Gerade auch hinsichtlich der Suchmaschinenplatzierungen (Stichwort Social Search) kann heute ein Unternehmen sich diesen Herausforderungen des Web 2.0 nicht mehr entziehen.

Platzieren Sie Ihr Unternehmen auch auf den wichtigen und etablierten Social Portalen – werben und kommunizieren Sie da wo Ihre Kunden / Interessenten sich aufhalten.

Keller Medienberatung mit Sitz in Friedrichshafen am Bodensee ist als Internetagentur seit 2005 in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung (SEO), Online-Marketing, Social Media Marketing (SMM – Web 2.0), BLOG-Marketing, AdWord Kampagnen (SEM), Content-Management-Systeme (CMS), Webdesign, Online-Shops, Coaching und Projektbetreuung tätig. Wir gestalten professionelle Internetpräsentationen für Unternehmen und betreuen national und international Kunden bei Ihren Internetprojekten.

Vorteile Web 2.0:

  • größere Reichweite
  • Web 2.0 fördert bessere Auffindbarkeit
  • Aktivitäten da wo die Kunden sind
  • bessere SERPs durch Web 2.0 Vernetzungen
  • man zeigt Medienkompetenz

 

Web 2.0 Konzepte am Bodensee – kontaktieren Sie uns.

Google+ – FACEBOOK – Twitter – Youtube und oder XING?

Mit dem neuen GOOGLE+ Projekt versucht Google in dem umkämpften Bereich Social Media Portale nun endlich Fuß zu fassen – gelingt es dieses Mal?

Wir schauen uns das neue GOOGLE+ Social Media Projekt genau an, sind uns aber auch sicher, dass nach den ersten Wellen hier wieder Ruhe einkehren wird. Facebook hat mit seinem Social Media Portal bereits so viele Anhänger und User, so dass diese Vormachtstellung schwer zu brechen sein wird. Da bedarf es schon deutlich mehr neuen Features – einfach die gleichen Funktionalitäten anbieten reicht hier nicht.

Sicher plant Google noch einiges mehr und gewisse Punkte sind bei GOOGLE+ auch anders (besser?) gelöst, ein Schnellschuss in Sachen „wir müssen auch da dabei sein“ ist aus Unternehmersicht jedoch im Moment noch nicht angebracht.

Vielleicht gelingt ja Google mit GOOGLE+ der Spagat zwischen Consumer-Social-Media und Business-Social Media.

Wir beobachten die Entwicklungen bzgl. Google+ sehr genau. Sobald sinnvolle Aspekte für Google+ Aktivitäten für Unternehmen sprechen, werden Sie auch hier umfassend von Keller Medienberatung aus Friedrichshafen beraten.

 

Keller Medienberatung Social Media Konzepte am Bodensee – Social Media Beratung für Unternehmen und Unternehmer. Sie finden uns bei Google auch unter Social Media Beratung Bodensee, Social Media Konzepte Friedrichshafen, Social Media Marketing Ravensburg, Social Media Consulting Weingarten, Social Media Google+, Social Media Konzeption Google+, Social Media Marketing mit Google, auch in Österreich und der Schweiz.